Raumfahrt Lexikon
Home

Raumfahrt

- 1961


- 1962
- 1963
- 1964
- 1965
- 1966
- 1967
- 1968
- 1969
- 1970
- 1971
- 1972
- 1973
- 1974
- 1975
- 1976
- 1977
- 1978
- 1979
- 1980
- 1981
- 1982
- 1983
- 1984
- 1985
- 1986
- 1987
- 1988
- 1989
- 1990
- 1991
- 1992
- 1993
- 1994
- 1995
- 1996
- 1997
- 1998
- 1999
- 2000
- 2001
- 2002
- 2003
- 2004
- 2005
- 2006
- 2007


Info / Kontakt
Hinweise
Impressum

sonstiges
Planeten



Exoplaneten
Stern kaufen


Geschichte der Raumfahrt

Chronik des Jahres 1975

Raumfahrt 1975 - Notlandung bei Sojus 18-1

In der Bemannten Raumfahrt des Jahres 1975 fanden insgesamt 5 Missionen statt.

Die Sojus 17 startete am 10.01.1975 unter dem Kommando von Alexei Gubarew und Georgi Gretschko. Aufgabe der Mission war eine umfangreiche wissenschaftliche Forschung mit noch ungetesteten mitteln und Variationen. Von der Raumstation SALUT 4 aus erforschte man Temperaturverteilungen verschiedener Atmospherenschichten um Umweltverschmutzungen und Klimaforschung aus dem All näher bestimmen und voraussagen zu können.Desweiteren wurden Teile Mittelasien sowie der Sowjetunion für eine Studie fotografiert, diverse Spektralbereiche von Sternenformationen und Planeten, die von der Erde aus nicht einsehbar und erforschbar waren festgehalten. Auch eine Reihe medizinischer Feststellungen wurden in den bereichen der Herzgefäße und Hirndurchblutungen erreicht. Am 09.02.1975 fand die Mission einen erfolgreichen Abschluss.

Sojus 18-1 startete am 05.04.1975 mit den Kommandanten Wassili Lasarew und Oleg Makarow. Leider wurde aus dieser Mission nur ein kurzes Erlebnis - Die dritte Antriebsstufe des Raumschiffes versagte und die Mission scheiterte nach 21 Minuten auf der vorgesehenen Notlandestelle.

Am 24.05.1975 begann der Flug der Sojus 18, Pjotr Klimuk und Witali Sewastianow sollten an Bord der Raumstation SALUT 4 die Forschungsarbeiten der Sojus 17 fortführen. So wurden weitere Aufnahmen verschiedener Erdregionen wie Nordkasachstan, Sachalin und den Kurilen weiterverfolgt. Dies diente unter anderem auch militärischen zwecken.Umfangreiche Tests und Erweiterungen der Stationselemente wie dem Wasserregulierungssystem wurden erprobt. Ein Laser bestimmte erstmals den exakten Bahnlauf- und höhe zur Erde. Auch die Entdeckung von kosmischen Röntgenstrahlungsquellen lies die Mission Informationsreich enden.

Der Wettlauf zwischen Russland und Amerika führt nach scheinbar erschöpften finanziellen mitteln nun erstmals zu einem 1972 vereinbarten Kooperationsprojekt zwischen den beiden Weltraummogulen. Dies unteranderem auch zur Entkernung der Politischen Lage führen. wurde allerdings nach der Mission vorerst nicht weiterverfolgt. Die Kommandanten Alexei Leonow und Waleri Kubassow haben im Wechsel zwischen der Apollo 18 und der eigenen, Sowjetischen Station gemeinsam mit der USA in den Rubriken Materialzusammensetzungen und Forschung, Astrologie, Navigationstechnologie und Notrettungssystemen im All experimentiert. Untersucht wurde bei den 2 Ankopplungen der Sojus 19 an die Apollo-Station auch Anpassungszeiten und Regulierungsmaßnahmen des Kabinendrucks und Sauerstoffgleichgewicht der beider Flugkörper.

Am 15.07.75 startete das Apollo-Sojus-Test-Projekt (ASTP) mit den Kommandanten Thomas Stafford, Donald Slayton und Vance Brand. Mit hilfe einer neuen Schleusenkomponente und einem weiterentwickelten Andockmodul wurden die Unterschiedlichen Sauerstoffsysteme der beiden Schiffe aufeinander angepasst. Während zwei Kopplungen wurden die Forschungsprojekte der vergangenen Mission fortgeführt.

Werbung


Geschichte für Kinder kindgerecht erklärt.
Crew Recource Training CRM für Piloten.
(c) 2006 by geschichte-raumfahrt.de Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum