Raumfahrt Lexikon
Home

Raumfahrt

- 1961


- 1962
- 1963
- 1964
- 1965
- 1966
- 1967
- 1968
- 1969
- 1970
- 1971
- 1972
- 1973
- 1974
- 1975
- 1976
- 1977
- 1978
- 1979
- 1980
- 1981
- 1982
- 1983
- 1984
- 1985
- 1986
- 1987
- 1988
- 1989
- 1990
- 1991
- 1992
- 1993
- 1994
- 1995
- 1996
- 1997
- 1998
- 1999
- 2000
- 2001
- 2002
- 2003
- 2004
- 2005
- 2006
- 2007


Info / Kontakt
Hinweise
Impressum

sonstiges
Planeten



Exoplaneten
Stern kaufen


Geschichte der Raumfahrt

Chronik des Jahres 1969

Raumfahrtgeschichte 1969

Sojus 4:

Am 14. Januar 1969 machte sich das sowjetische Raumschiff Sojus 4 auf den Weg ins All, die Sojus 4 war ein teil einer Misson zusammen mit der Sojus 5.
In der Geschichte der Sowjetunion war dies der erst dritte bemannte Raumflug.

Im Weltall trafen sich die Sojus 4 und 5 waren miteinander verbunden, was bis dato noch nie probiert wurde.
Eine weitere Besonderheit der Mission war das die Startbesatzung lediglich aus - dem Kommandanten bestandt, auf dem Rückflug waren sie dritt.
Zwei Kosmonauten vom Raumschiff Sojus 5 stiegen während einem Weltraumspaziergang um.
Die Mission galt auch als Vorbereitung auf die Mondlandung der Sowjetunion.

Die Besatzung:
Start:
- Wlasimir Alexandrowitsch Schatalow (Kommandant)

Rückflug:
- Wlasimir Alexandrowitsch Schatalow (Kommandant)
- Alexej Stanislawowitsch Jelissejewl
- Jewgeni WasBoris Walentinowitsch Wolynow (Kommandant)siljewitsch Chrunow

Sujus 5

Am 15. Januar 1969 ein Tag nach dem Start der Sojus 4 machte sich das sowjetische Raumschiff Sojus 5 auf den Weg ins All.
Im Weltall trafen sich beide Raumschiffe und waren über 4 Stunden miteinander verbunden, war bis dato noch nie ausprobiert wurde.

Zwei Kosmonauten der Sojus 5 stiegen im Weltallt aus ihrem Raumschiff aus, und stiegen in die Sojus 4 ein, der Umstieg dauerte 37 Minuten.
Die Startbesatung der Sojus 5 bestand aus drei Kosmonauten, auf dem Rückflug war nur noch einer an Bord.
Auf der Rückkehr der Sojus 5 zur Erde gab es erhebliche Probleme, da sich u.a. das Servicemodul nicht vom Rückkehrmodul trennte, ein Abbruch der Rückkehr war aber nicht mehr möglich.
Bei der harten Landung im Ural schlug sich der Kosmonaut einige Zähne aus.

Besatzung:
Start:
- Boris Walentinowitsch Wolynow (Kommandant)
- Jewgeni Wassiljewitsch Chrunow
- Alexej Stanislawowitsch Jelissejew

Rückflug:
- Boris Walentinowitsch Wolynow (Kommandant)

Apollo 9

Am 3. März 1969 machte sich die Raumfähre Apollo 9 der NASA auf den Weg ins Weltallt.
Die Apollo 9 war teil des Apollo- Programm für die Mondlandung, ziel der Apollo 9 Mission war es unter anderem die Erprobung von Andock- und Rendezvousmanövern der Mondlandefähre.
Auch waren Außenarbeiten im Weltall zur Erprobung simuliert.

Die Apollo 9 Mission gilt als ein Erfolg.
Am 13. März 1969 kehrte Apollo 9 zur Erde zurück.

Die Besatzung:

- James McDivitt
- David Scott
- Russel Schweickart

Apollo 10

Am 18. Mai machte sich das Raumschifft Apollo 10 der NASA auf den Weg ins Weltall, Apollo 10 war teil des Apollo Programm für die Mondlandung.
Ziel dieser Mission war die weitere Erprobung von Andock-, Austiegs- und Rendezvousmanövern mit der Mondlandefähre.

Am 26. Mai 19669 machte sich Apolo 10 auf den Rückweg zur Erde.
Die Apollo 10 Mission war ein Erfolg, alle Manöver die für eine Mondlandung nötig sind wurden erprobt.

Die Besatzung:
- Eugene Ceman
- Thomas Stafford
- John Young

Apollo 11

Mondlandung 1969 Am 16. Juli 1969 machte sich das Raumschiff Apollo 11 der NASA auf den Weg zum Mond, Ziel der Mission war die Landung auf dem Mond.
Die Landung auf dem Mond verfolgten weltweit über 500 Millionen Menschen.
Am 20. Juli 1969 um 20.17 Uhr meldete der Astronaut Neil Armstrong an die Erde, das man auf dem Mond gelandet sei, um 2.56 Uhr betrat Neil Armstrong mit dem berühmten Satz "Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit" als erster Mensch den Mond.
Für Messungen, und stellen von Forschungsgeräte stieg auch der Astronaut Edwin Aldrin aus.
Über 2 Stunden waren die beiden Astronauten auf dem Mond.

Am 24. Juli 1969 kehrte die Apollo 11 zur Erde zurück.

Die Besatzung:

- Neil Armstrong
- Michael Collins
- Edwin Aldrin

Sojus 6

Am 11. Oktober 1969 machte sich das sowejtische Raumschiff Sojus 6 auf den Weg in Weltall.
Sojus 6 war teil einer Mission zusammen mit Sojus 7 und Sojus 8.
Ziel der Mission waren verschiedene Experimente wie zum Beispiel das Schweißen im Weltall.
Auch das Andocken von zwei Raumschiffen sollte vermutlich durchgeführt werden, die Sowjetunion bestreitet dies aber.

Am 16. Oktober 1969 kehrte Sojus 6 wieder zurück zur Erde.

Die Besatzung:

- Georgi Stepanowitsch Schonin
- Waleri Nikolajewitsch Kubassow

Sojus 7

Am 12. Oktober 1969 machte sich das sowjetische Raumschiff Sojus 7 auf den Weg ins Weltall.
Sojus 7 war teil einer Mission mit Sojus 6 und 8, die alle gleichzeitig im Weltraum waren.

Im Ursprung war geplant das Sojus 7 an Sojus 8 andockt, aufgrund von Problemen ging dies aber nicht.
Über die Ursache ist nichts bekannt, zumal die Sowjetunion behauptet ein Andocken war überhaupt nicht geplant.
Aufgrund der Ausrüstung der Raumschiffe kann man aber vom Gegenteil ausgehen, vermutlich trug dieser Misserfolg dazu bei das das Mondlande- Programm der Sowjetunion eingestellt wurde.

Das Raumschiff Sojus 7 kehrte am 17. Oktober 1969 zur Erde zurück.

Besatzung:

- Anatoli Wassiljewitsch Filiptschenko
- Wladislaw Nikolajewitsch Wolkow
- Wiktor Wassiljowitsch Gorbatko

Sojus 8

Am 13. Oktober 1969 startete das sowjetische Raumschiff Sojus 8 ins Weltall, die Sojus 8 war der 16. Flug im Sojusprogramm der Sowjetunion.
Die Sojus 8 war ein teil einer Mission mit Sojus 7 und Sojus 6.
Im Ursprung sollten sollten Sojus 7 und Sojus 8 andocken, was aber durch Probleme nicht möglich war.
Die Sowjetunion bestreitet das ein Andockmanöver überhaupt geplant gewesen sei.
Die Sojus 8 kehrte am 18. Oktober 1969 sicher zur Erde zurück.

Besatzung:

- Wladimir Alexandrowitsch Schatalow
- Alexej Stanislawowitsch Jelissejew

Für beide Kosmonauten war dies bereits der zweite Raumflug, was bis dahin noch nicht vorgekommen war.

Apollo 12

Am 14. November 1969 startete das NASA Raumschiff Apolo 12 ins Weltall, mit dem Ziel der zweiten Landung auf dem Mond.
Während dem Start kam es aufgrund von mehreren Blitzeinschläge durch ein Gewitter, zum Ausfall der meisten Systeme der Apollo 12.
Im Weltall konnten die meisten Systeme wieder aktiviert werden.

Die Landung auf dem Mond erfolgte so, das man die Raumsonde Surveyor 3 erreichen kann, um sie mit zur Erde zunehmen.
Am 19. November 1969 um 6.54 Uhr landete die Mondfähre der Apollo 12 auf dem Mond, nur unweit der Raumsonde weg.
Neben dem Abholen der Raumsonde wurden auch neue Messgeräte auf dem Mond aufgestellt.
Insgesamt 31 Stunden waren die Astronauten auf dem Mond, davon allein 8 Stunden außerhalb der Raumfähre.

Am 24 November 1969 kehrte Apollo 12 sicher zur Erde zurück.

Die Besatzung:

- Charles Conrad
- Richard Gordon
- Alan Bean

Werbung


Geschichte für Kinder kindgerecht erklärt.
Crew Recource Training CRM für Piloten.
(c) 2006 by geschichte-raumfahrt.de Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum