Raumfahrt Lexikon
Home

Raumfahrt

- 1961


- 1962
- 1963
- 1964
- 1965
- 1966
- 1967
- 1968
- 1969
- 1970
- 1971
- 1972
- 1973
- 1974
- 1975
- 1976
- 1977
- 1978
- 1979
- 1980
- 1981
- 1982
- 1983
- 1984
- 1985
- 1986
- 1987
- 1988
- 1989
- 1990
- 1991
- 1992
- 1993
- 1994
- 1995
- 1996
- 1997
- 1998
- 1999
- 2000
- 2001
- 2002
- 2003
- 2004
- 2005
- 2006
- 2007


Info / Kontakt
Hinweise
Impressum

sonstiges
Planeten



Exoplaneten
Stern kaufen


Geschichte der Raumfahrt

Chronik des Jahres 1984

STS-41-B

Die zehnte Space-Shuttle-Mission der NASA war zugleich der vierte Flug der Challenger und startete am 3. Februar 1984. An Bord befanden sich V. Brand, R. Gibson, B. McCandless, R. McNair und R. Stewart. Erstmalig erfolgten sowohl Start als auch Landung vom beziehungsweise auf dem Kennedy-Space-Center. Während der Mission glückte der erste freie Weltraumspaziergang. Die beiden Satelliten (Westar und Palapar) an Bord wurden aufgrund eines Fehlers nicht richtig im Orbit platziert und mussten in einer späteren Mission wieder eingeholt werden. Die Fähre kehrte am 11. Februar zur Erde zurück.

Sojus T-10

Der Start des Sojus-Raumschiffs erfolgte am 8. Februar 1984, Ziel der Mission war die Raumstation Saljut 7, wo am 9. Februar angekoppelt wurde. Die Kosmonauten L. Kisim, W. Solowjow und O. Atkow führten diverse Reparaturen und Erweiterungen an der Raumstation durch, was insgesamt sechs Ausstiege erforderlich machte. Es gab eine Reihe von vor allem medizinischen Experimenten, außerdem Untersuchungen zur Ökologie, Biologie und Materialforschung. Am 2. Oktober erfolgte die Landung.

Sojus T-11

Der 72. Flug im Sojus-Programm begann am 3. April und hatte ebenfalls die Raumstation Saljut zum Ziel. Die Forschungen betrafen unter anderem Fragen der Erderkundung und Medizin. Es erfolgte außerdem ein Austausch der Besatzung der Raumstation, und am 13. April kehrten die Kosmonauten J. Malyschew, G. Strekalow und R. Sharma zur Erde zurück.

STS-41-C (Challenger)

Am 6. April hob die Challenger ab. Die Reparatur des Sonnenforschungssatelliten Solar Maximum Mission hatte eine Verlängerung des Fluges um einen Tag zur Folge – das Einfangen hatte Probleme bereitet. Zudem wurde eine unbemannte Satellitenplattform mit 57 Experimenten an Bord im Orbit ausgesetzt, die eine spätere Mission 1990 wieder einholte. Besondere Bilder dieses Raumfluges lieferte eine mitgeführte IMAX-Kamera. Die Rückkehr von R. Crippen F. Scobee, T. Hart, G. Nelson und J. van Hoften erfolgte am 13. April auf der Edwards Air Force Base.

Sojus T-12

Der Start der vierten Gastbesatzung (W. Dshanibekow, S. Sawizkaja und I. Wolk) der Raumstation Saljut 7 erfolgte am 17. April. Neben vielen Experimenten zur Medizin, Erderkundung und Raumfahrtnavigation wurde ein neues Werkzeugsystem getestet. Höhepunkt dieser Reise war der erste Weltraumspaziergang einer Frau: Swetlana Sawizkaja. Am 29. Juli fand die Rückkehr zur Erde statt.

STS-41-D (Discovery)

Der Erstflug des dritten NASA-Orbiters begann am 30. August und endete am 5. September. Dabei wurden von den sechs Besatzungsmitgliedern drei Nachrichtensatelliten in ihre Umlaufbahn gebracht, eine 30-Meter-Solarzellenfläche getestet sowie eine Reihe kommerzieller Experimente durchgeführt. Außerdem gab es Materialtests für künftige Raumstationen. Die Astronauten dieses Fluges waren: H. Hartsfield, M. Coats, S. Hawley, R. Mullane, J. Resnick und C. Walker.

STS-41-G (Challenger)

Der sechste Flug der Challenger erfolgte mit erstmals sieben Astronauten an Bord, zwei von ihnen Frauen: R. Crippen, J. McBride, D. Leestma, S. Ride, K. Sullivan, P. Scully-Power und M. Garneau. Starttag war der 5. Oktober. Es wurde zunächst der Satellit ERBS an seine Position gebracht, dann simulierten zwei Besatzungsmitglieder in einer über dreistündigen Aktion außerhalb des Shuttles eine Betankung. Die durchgeführten Experimente betrafen Fragen zur Physik, Biologie und Erkundung der Erde. Am 13. Oktober landete die Challenger wieder in Cape Caneveral.

STS-51-A (Discovery

Am 7. November startete die Discovery mit fünf Besatzungsmitgliedern ins All. Zwei Kommunikationssatelliten wurden erfolgreich ausgesetzt: Telesat 1 und Leasat 2. Vor allem aber diente die Reise dem Einholen der Satelliten Westar und Palapar, die im Februar nicht wie geplant hatten platziert werden können. Für diese Aktion waren jeweils zwei Ausstiege aus der Discovery notwendig, die von D. Gardner und J. Allen durchgeführt wurden, F. Hauck, D. Walker und A. Fisher blieben an Bord. Dort fanden zudem verschiedene technologische Experimente statt. Am 15. November beendete die Landung der Discovery die Raumfahrt-Chronik des Jahres 1984.

Werbung


Geschichte für Kinder kindgerecht erklärt.
Crew Recource Training CRM für Piloten.
(c) 2006 by geschichte-raumfahrt.de Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum