Raumfahrt Lexikon
Home

Raumfahrt

- 1961


- 1962
- 1963
- 1964
- 1965
- 1966
- 1967
- 1968
- 1969
- 1970
- 1971
- 1972
- 1973
- 1974
- 1975
- 1976
- 1977
- 1978
- 1979
- 1980
- 1981
- 1982
- 1983
- 1984
- 1985
- 1986
- 1987
- 1988
- 1989
- 1990
- 1991
- 1992
- 1993
- 1994
- 1995
- 1996
- 1997
- 1998
- 1999
- 2000
- 2001
- 2002
- 2003
- 2004
- 2005
- 2006
- 2007


Info / Kontakt
Hinweise
Impressum

sonstiges
Planeten



Exoplaneten
Stern kaufen


Geschichte der Raumfahrt

Chronik des Jahres 1985

STS- 51- C (Discovery)

Am 24. Januar startete die Discovery STS- 51-C und dauerte drei Tage, bis sie wieder auf der Erde landete. Diese Shuttle- Mission war der dritte Flug der Discovery. Es war die erste militärische Shuttle- Mission. Hierbei sollte ein elektrischer Aufklärungs- Satellit mit einer IUS- Oberstufe ausgesetzt werden, der über der Sowjetunion in den Orbit gebracht wurde. Die Besatzungsmitglieder waren Shriver, Buchli, Payton, Onizuka und Mattingly.

STS- 51- D (Discovery)

Am 12. April 1985 startete die Discovery STS 51- D. Ziel dieser Mission war es den Nachrichten- Satelliten ANIK- 1 von Kanada und den Satelliten SYNCOM IV- 3 auszusetzen. Bei dieser Mission war auch der US- Senator Jake Garn dabei, der als Passagier an medizinischen Experimenten teilnahm. Am 16. April 1985 wurde ein Außenmanöver durchgeführt. Die Mission endete am 19. April 1985. Zu den Crew- Mitgliedern gehörten Seddon, Hoffmann, Walker, Griggs, Garn und Bobko

STS- 51- B (Challenger)

Der Start der STS- 51- B startete am 29. April 1985 und wurde von einer amerikanischen Crew geleitet. Diese bestand aus Overmyr, Lind, Gregory, Thagard, Wang, Thornton und van den Berg. Es war von der Raumfähre Challenger der siebte Flug. Es wurden Experminente mit Werkstoffen und Flüssigkeiten durchgeführt. Darüber hinaus waren 24 Nagetiere und zwei Affen für biologische Untersuchungen dabei. Am 6. Mai 1985 landete die Crew wieder sicher auf der Erde.

Sojus T- 13

Das sowjetische Sojus- Raumschiff Sojus T- 13 log zur Sowjetischen Raumstation Saljut 7. Die Crew bestand aus dem Kommandanten Dschanibekow und dem Bordingenieur Sawinych. Diese Mission war eine Rettungsmission und musste manuell an die inaktive Raumstation angekoppelt werden. Die Raumstation hatte mit den Solarzellen Probleme, die behoben werden sollten. Die Rettung war erfolgreich und die Besatzung landete am 26. September 1985 auf der Erde.

STS- 51- G (Discovery)

Die STS- 51- G startete am 17. Juni 1985 ins All. Hier sollte sie die Nachrichten- Satelliten MORELOS- A ( Mexiko), TELSTAR- 3D und ARABSAT- A (Saudi Arabien) aussetzen und die SPARTAN- Plattform bergen. Zu den Besatzungsmitgliedern gehörte Brandenstein, Lucid, Creighton, Fabian, Nagel, Al- Saud und Baudry. Ein Galaxienhaufen und das Zentrum unserer Galaxie wurde während des Freiflugs von Spartan erforscht. Der Flug endete am 24. Juni 1985.

STS- 51- F (Challenger)

Die Space Shuttle Challenger Mission STS- 51- F war der achte Flug der Raumfähre Challenger und startete am 29. Juli 1985. Zu der Besatzung gehörte der Kommandant Fullerton, der Pilot Brisges und nachfolgend noch Musgrave, Englang, Henize, Acton und Bartoe. Ziel der Mission waren Experimente aus unterschiedlichen Bereichen, wie beispielsweise der Naturwissenschaft, die im Spacelap durchgeführt wurden. . Am 6. August endete die Mission.

STS- 51- I

Die Shuttle Mission STS- 51- I der Challenger war der sechste Flug der Raumfähre Discovery, dessen Start am 27. August 1985 erfolgte. Die Mannschaft bestand aus dem Kommandanten Engle, Covey, van Hoften, Loungeund dem Missionsspezialisten Fisher. Bei der Mission sollten die Kommunikationssatelliten AUSSAT- 1, ASC- 1 und LEASAT- 4 in die Umlaufbahn bringen. Bei LEASAT- 4 gab es ein Problem und konnte nicht in Betrieb genommen werden. Nur bei LEASAT- 3 war die Reparatur erfolgreich, wobei der Ausseneinsatz über elf Stunden dauerte.

Sojus T- 14

Die Mission Sojus T- 14 des sowjetischen Sojus- Raumschiffs startete am 17. September 1985. An Bord waren Wasjutin, der Kommandant, Gretschko und Wolkow, der Forschungskosmonaut. Bei dieser Mission sollte das Andocken von Kosmos 1686 an Saljut 7 erfolgen. Damit wurde am 2. Oktober die Raumstation stark vergrößert. Darüber hinaus sollten Arbeiten geübt werden, die für die kommende Mir- Raumstation hilfreich waren. Dies misslang, da der Kommandant erkrankte. So endete die Mission am 21. November, nach 64 Tagen. Geplant waren aber sechs Monate.

STS- 51- J (Atlantis)

Die Mission STS- 51- J der Space Shuttle Atlantis startete am 3. Oktober 1985 erfolgreich. Es war der Jungfernflug der Raumfähre Atlantis. An Bord waren Boko der Kommandant, Grabe, Hilmers, Stewart und der Nutzlastspezialist Pailes. Der Flug war für das US- Verteidigungsministerium und war die zweite Mission für militärische Kommunikationssatelliten. Die Besatzung sollte zwei militärische DSCS III- Kommunikationssatelliten in die Umlaufbahn bringen. Die Mission endete am 7. Oktober 1985.

STS- 61- A (Challenger)

Der neunte Flug der Raumfähre Challenger war die Mission STS- 61- A. Diese startete am 30. Oktober 1985 und war etwas besonderes. Zum ersten und auch einzigen Mal, saßen acht Personen in der Raumfähre. Erst zehn Jahre Später wurde erst wieder eine Landung mit acht Personen durchgeführt. An Bord waren Hartsfield, Nagel, Bluford, Buchli, Dunbar, Furrer, Messerschmid und Ockels. Bei dieser Mission wurde das europäische Spacelap mitgenommen. Zum ersten Mal wurde ein teil der Mission nicht in den USA überwacht. Das DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) war für die wissenschaftlichen Experimente zuständig.

STS- 61- B (Atlantis)

Am 27. November 1985 startete der zweite Fluf der Raumfähre Atlantis, die Mission STS- 61- B. Die Hauptmannschaft bestand aus Shaw, dem Kommandanten, O´Connor, Cleave, Spring, Ross, Vela und Walker. Die Mission startete in der Nacht und sollte drei Kommunikationssatelitten in die Umlaufbahn bringen: AUSSAT- 2 (Australien), SATCOM KU- 2 und MORELOS- B (Mexiko). Desweiteren sollten Verusche durchgeführt werden für den Zusammenbau von Konstruktionselementen. Es waren zwei Außeneinsätze nötig, die zusammen über zwälf Stunden dauerte.

Werbung


Geschichte für Kinder kindgerecht erklärt.
Crew Recource Training CRM für Piloten.
(c) 2006 by geschichte-raumfahrt.de Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum