Raumfahrt Lexikon
Home

Raumfahrt

- 1961


- 1962
- 1963
- 1964
- 1965
- 1966
- 1967
- 1968
- 1969
- 1970
- 1971
- 1972
- 1973
- 1974
- 1975
- 1976
- 1977
- 1978
- 1979
- 1980
- 1981
- 1982
- 1983
- 1984
- 1985
- 1986
- 1987
- 1988
- 1989
- 1990
- 1991
- 1992
- 1993
- 1994
- 1995
- 1996
- 1997
- 1998
- 1999
- 2000
- 2001
- 2002
- 2003
- 2004
- 2005
- 2006
- 2007


Info / Kontakt
Hinweise
Impressum

sonstiges
Planeten



Exoplaneten
Stern kaufen


Geschichte der Raumfahrt

Chronik des Jahres 1978

Im Jahr 1978 unternahm die Sowjetunion fünf weitere Sojus-Missionen.

Bereits am 10. Januar 1978 startete mit Sojus 27 der 45. Flug des sowjetischen Raumfahrtprogramms. Die Mission beinhaltete den ersten Besuch der Raumstation Saljut 6 deren Besatzung ein Raumschiff übergeben wurde. Nach dem Ankoppeln von Sojus 27 entstand am 11. Januar 1978 das erste Objekt im Weltall, das aus drei Teilen bestand. Beim ankoppeln an die Raumstation gab es ein Problem mit der Luke, die sich nur schwer öffnen ließ, was dann aber letztendlich doch gelang.

Etwa zwei Monate später, am 2. März 1978, startete Sojus 28. Die Mission wurde auch Saljut 6 EP-2 genannt. Es war der erste Flug eines nicht russischen Kosmonauten und nicht US-amerikanischen Astronauten ins Weltall. An Bord befand sich der erste Interkosmonaut, der Tscheche Vladimír Remek. Kern dieser Mission war die Weiterentwicklung der Interkosmos-Organisationsregeln. Die Missionen wurden zu Propagandezwecken verwendet um die Weiterentwicklung der sozialistischen Staaten zu demonstrieren. Starts und Gespräche mit dem jeweiligem Staats- bzw. Parteichef wurden im Fernsehen übertragen. Die Besatzung blieb etwa acht Tage als Gastbesatzung auf der Station Saljut 6.

Am 15. Juni 1978 begann die Mission Sojus 29. Ziel dieses Einsatzes war es die Raumstation Saljut 6 wieder zu besetzen, da die bisherige Stammmanschaft am 18. März die Station verlassen hatte. Kommandant Wladimir Wassiljewitsch Kowaljonok und der Bordingenieur Alexander Sergejewitsch Iwantschenkow bildeten die neue Besatzung.

Die vierte Mission im Jahr 1978 war Sojus 30 am 27. Juni. Nur knapp zwei Wochen nach Sojus 29 besuchte der zweite Interkosmonaut, der Pole Mirosław Hermaszewski. Zudem befand sich mit Pjotr Iljitsch Klimuk der dritte Kosmonaut an Bord, der es auf drei Einsätze gebracht hatte. Ziel der Mission war der Besuch und etwa einwöchige Aufenthalt auf der Raumstation Saljut 6.

Sojus 31, die fünfte und letzte Mission im Jahr 1978. Start war am 26. August. Das erste Mal befand sich mit dem dritten Interkosmonauten Sigmund Jähn ein Deutscher im Weltall. Während der 125 Umrundungen der Erde wurden viele Experimente durchgeführt. Unter anderem wurde die Multispektralkamera MKF 6 getestet und Untersuchungen zur Kristallisation und Rekristallisation, medizinische Experimente, darunter der Einfluss der Schwerelosigkeit auf das Sprechvermögen und vieles mehr getestet.

Werbung


Geschichte für Kinder kindgerecht erklärt.
Crew Recource Training CRM für Piloten.
(c) 2006 by geschichte-raumfahrt.de Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum